Aktuelles

3. Rüeblichueche Cup

Auch die Ausgabe 2019 von unserem Jiu-Anfängerturnier lief bestens.

Am So. 7. April 2019 fand im Dojo des JJJC Brugg bereits zum dritten Mal der Rüeblichueche Cup statt. Ziel dieses Turniers ist, dass möglichst viele Jiukas ein erstes Mal Wettkampf-Luft schnuppern können.

Die Teilnahme für erfahrene Kämpfer ist daher untersagt. Auch dieses Jahr fanden sich wieder gut 30 Jiukas ein, um diese Möglichkeit wahrzunehmen. Gekämpft wurde in allen drei Wettkampf-Systemen: Fighting, Ne-Waza und Duo. Mehr Infos zu den Disziplinen findest du unten.

Erstmals wurde dieses Jahr ein Hauptpreis verliehen, nämlich für den Verein, der mit den meisten Teilnehmenden beim Rüeblichueche Cup erscheint. Erfreulicherweise ging dieser Preis an den JJJC Brugg!

Unsere Delegation landete, mit nur einer Person mehr als der zweitplatzierte BSV Udligenswil, auf dem ersten Platz in der Teilnehmer-Tabelle. Unsere Jiu-Fraktion darf sich nun auf das gewonnene Gasttraining mit Nici Beaz, 3ter der Weltmeisterschaften im Fighting bis 85 Kg, freuen.

Für Nachwuchs im Kampfrichterwesen sorgte Ueli Zürcher, welcher am Vormittag des Wettkampfes mit sechs Teilnehmern einen Kampfrichter-Kurs durchführte. Am Nachmittag konnten bereits drei Teilnehmer die Nationale Kampfrichter-Lizenz entgegen nehmen. Bravo!


Fighting System:
In diesem System kämpfen zwei Gegner gegeneinander. Die Möglichkeit, Punkte zu erziehlen, haben sie in drei ineinander fliessende Teile des Kampfes. Im ersten Teil können sie punkten mit Schlägen und Tritten, welche den Gegner leicht (Skin touch) berühren. Sobald ein Griff gefasst wird, ist das Schlagen untersagt und man befindet sich im zweiten Teil. Da ist das Ziel den Gegner auf den Boden zu werfen. Auf dem Boden ist dann sogleich der dritte Teil. Da punktet man mit Würge- oder Hebeltechniken bzw. Festhalter. Bei jedem Kampfunterbruch beginnen die Wettkämpfer/innen wieder im ersten Teil. Wer nach drei Minuten Kampfzeit mehr Punkte erzielt hat oder in allen drei Teilen mit einem Ippon punkten konnte, gewinnt den Kampf.

Duo System:
Hier werden Verteidigungstechniken einer Jury präsentiert. Es gibt drei Serien à jeweils vier definierte Angriffe. Bei einem Wettkampf treten zwei Teams gegeneinander an. Es werden alle Serien nacheinander im Wechsel der Jury präsentiert. Von den vier möglichen Angriffen wählt der Mattenrichter drei aus. Unmittelbar nach der jeweiligen Präsentation wird dies durch dich Jury benotet. Nachdem beide Teams die drei Serien präsentiert haben, werden die Punkte addiert und das Team mit mehr Punkten gewinnt.

Ne waza:
Wie der Name schon sagt, geht es bei dieser Form des Wettkampfes hauptsächlich um Boden-Techniken. Zwei Kämpfer/innen versuchen möglichst viele Punkte zu erreichen. Punkte können erzielt werden durch Würfe, Festhaltetechniken, Überdrehungen und überwinden der Guard-Position. Gelingt es einem der Kämpfer/innen den Gegner zum Abklopfen zu bringen, sei es durch eine Hebel- oder Würgetechnik, so gewinnt er vorzeitig durch Ippon. Ansonsten wird über die gesamte Kampfzeit von sechs Minuten gekämpft und derjenige mit mehr Punkten gewinnt den Kampf.


Bericht: David Wernli

Aus dem Verein

International

Zum Seitenanfang