Aktuelle Saison

NLA: Final Four 2019

Der Generationenwechsel ist mit dem sechzehnten Meistertitel abgeschlossen.

Wow. Drei Mittezwanzigern und vier Junioren standen am 30. November 2019 in der Startaufstellung. Mit zwei klaren Siegen, einem 14:0 gegen Cortaillod und 12:2 gegen Uster, ging der Meisterpokal dennoch wieder an Brugg. BILDER | VIDEOS

PRESSEAZ (vorher) | AZ (nacher) | TeleM1 | SRF1

Auf die Karte «Erfahrung» konnte und musste in St. Légier (VD) also nicht gesetzt werden. Was aber den Generationenwechsel augenscheinlich überlebt hat, ist der berüchtigte Brugger Teamgeist, der einmal mehr das Zünglein an der Waage spielte. Natürlich steckt auch viel fleissiges Training und folglich auch ein ordentliches Mass an Können mit. Trotzdem, mit sportlicher Überlegenheit sind die ach so deutlichen Resultate nicht zu erklären. Auch die jungen Wilden verstehen es offenbar, das Wettkampfglück auf ihre Seite zu ziehen.

Wirklich eindrücklich: Loan Celikbilek (-60 Kg), Adam Batsiev (-66 Kg), Michael Kistler (-81 Kg), Simon Gautschi (-90/-100 Kg), Tobias Meier (-100/-90 Kg) und Daniel Eich (+100 Kg) blieben allesamt, in teils sehr engen Duellen, ungeschlagen. Einzig der Teamälteste und diesjährige Topskorer, Eduard Nicolaescu, musste sich, nach einem tollen Ippon im Halbfinale, mit einer Niederlage im Finalkampf gegen einen super starken Gegner abfinden.

Der sechzehnte Titel dürfte noch längst nicht der letzte gewesen sein, wenn die Jungen dran bleiben. Und ein paar «alte Hasen» sind schon noch da, die sicher ein paar weitere Jahre mithelfen werden. Nicht zuletzt aber gilt ein grosses Dankeschön den zahlreich mitgereisten Fans, die der Mannschaft mit lautstarken Anfeuerungen einmal mehr zu einem Extraschub verholfen haben.

Zum Seitenanfang